Motto: ???

Kampgne 1986/87

1987
1985

Lieber Sex mit 50 als sechshundertfünfzig

Das zweite schwere Jahr - Das zweite Jahr ist bekanntlich das schwerste Jahr für einen Klub oder Verein. Das ist aber nicht immer so. Und so ließen sich die unverbesserlichen Träumer des WCC nicht schocken. Sie machten der Anfangserfolge nicht überdrüssig geworden, einfach frei und frank weiter.

So mancher, der die ersten Programme verfolgt hatte bekam Lust, seine im verborgenen vor sich hin dämmernden Talente der Narrenschar zur Verfügung zu stellen.

Und die eigene Suche nach geeigneten Karnevalisten zeigte ebenfalls Erfolge. Die Mitgliederzahl im Klub wuchs. Ob Männerballett, Nonnen Funkengarde oder Sprecher, alle Gruppen konnten über personelle Verstärkungen nicht klagen. Nur der Elferrat stagnierte schon damals in seiner zahlenmäßigen Entwicklung.

Die personellen Verstärkungen brachten auch eine qualitative Weiterentwicklung mit sich, die sich nicht nur in der größeren Anzahl von Programmpunkten zeigte. Die Feger traten erstmals als selbständige Formation vor das Publikum und waren lange Zeit eine nicht mehr wegzudenkende Größe in den Programmen des WCC. Die Nonnen begannen sich mehr und mehr zum Damenballett zu entwickeln, was sie letztendlich mit ihrem Can-Can eindrucksvoll unter Beweis stellten. Und die ersten Sketche wurden gespielt. Uns sind aber auch die Büttenreden von unserem "Stadtschreiber" Herrn Paulinski in bester Erinnerung geblieben.

Jedenfalls hatte sich die Truppe um Rolf Franke und Ulli Schulz herum zu einer festen kulturellen Größe in Wriezen entwickelt, die auch zur 650-Jahrfeier der Stadt Wriezen ihren Beitrag leistete.

Mehr Informationen gibt es in der wunderbaren handgeschriebenen Chronik (1985 bis Feb. 1989) von Dr. Rolf Franke.

Link zum Faksimile des Programms vom November 1986 (PDF)

Link zum Faksimile des Programms vom Februar 1987 (PDF)

 

· · ·

1987
1985